Favicon

Events

No Events on The List at This Time

Follow Us
GO UP
Image Alt

Archäologische Stätten

Eine wahre Schatzkiste für den Besucher

Antike Tempel, eindrucksvolle Felsengräber und römische Villen mit kunstvollen Mosaikböden – hier zeugt alles von den hoch entwickelten Kulturen, die einst ein Pafos lebten. Mit einer Geschichte, deren Wurzeln mehr als achttausend Jahre zurückreichen, kann die Stadt dem interessierten Besucher eine wahre Fülle an Kostbarkeiten bieten.

Von der Steinzeit über die hellenistische und römische Epoche bis zur Glanzzeit des Byzantinischen Reiches – viele der alten Bauwerke und Denkmäler in Pafos wurden in das Verzeichnis des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen.

Der Archäologische Park von Pafos (UNESCO)

Kato Pafos, in der Nähe des Hafens

Tel: +357 26306217

Täglich geöffnet:

Öffnungszeiten Winter (16.  September – 15. April): 8.30 – 17.00 Uhr

Öffnungszeiten Sommer (16. April – 15. September): 8.30 – 19.30 Uhr

Eintritt: € 4,50

Teilweise für Rollstuhlfahrer zugänglich, bitte folgen Sie den Anweisungen des Personals. 
(Nicht markierte Strecke).

Die Aufnahme der archäologischen Stätte von Kato Pafos in das Verzeichnis des UNESCO Weltkulturerbes im Jahr 1980 war der Anlass für die Erstellung eines umfassenden Generalplans zum Schutz und zur Erhaltung der archäologischen Zeugnisse, der auch ihre Präsentation den Besuchern gegenüber und die Vermittlung umfassender  Informationen beinhaltete. Der archäologische Park von Kato Pafos umfasst Stätten und Denkmäler aus dem 4. vorchristlichen Jahrhundert bis ins Mittelalter, wobei die meisten Überreste aus der Römerzeit stammen. Die fantastischen Mosaikböden von vier römischen Villen bilden das beeindruckende Kernstück der archäologischen Funde. Zu dem einzigartigen Komplex zählen darüber hinaus bedeutende Monumente wie das Asklepieion, das Odeon, die Agora, die „Burg der vierzig Säulen“ (Saranta Kolones), die Ruinen der frühchristlichen Basilika der „Panagia Limeniotissa“ und die „Königsgräber“.

Das Antike Odeon

The

Das Odeon von Pafos befindet sich in Kato Pafos, im Herzen des touristischen Zentrums der Stadt. Es ist ein kleines Amphitheater, das aus dem zweiten nachchristlichen Jahrhundert stammt und aus mächtigen, kunstvoll bearbeiteten Kalksteinblöcken erbaut wurde. Heute wird es in den Sommermonaten als Austragungsort für Musik- und Theaterveranstaltungen genutzt. In der Nähe sind die Reste der antiken Stadtmauer, die römische Agora und das  dem  Gott der Heilkunst geweihte Asklepieion zu sehen.

Die Agora

Die Agora, die sich vor dem Odeon erstreckt, stammt aus der Mitte des 2. Jh. n. Chr. Sie war in Form eines 95 x 95 Meter großen Quadrats mit umlaufenden Säulengängen angelegt. Die Säulen der Kolonnade sind mit korinthischen Kapitellen versehen, weisen allerdings keine Rillen auf.

Das Asklepieion

Dieses Heiligtum war Asklepeios, dem Gott der Heilkunst, geweiht und wurde außerdem als Heilstätte genutzt. Das Asklepieion liegt im Süden des Odeons und im Südwesten der Agora. Es ist ein großer Gebäudekomplex, der aus mehreren Räumen und einem rechteckigen Innenhof besteht.

Saranta Kolones (Die 40 Säulen)

Diese mittelalterliche Festung in der Nähe des Hafens wurde Anfang des 13. Jahrhunderts von den Lusignans über den Resten eines früheren byzantinischen Kastells erbaut und im Jahre 1222 durch ein Erdbeben zerstört.

Die Bezeichnung „Saranta Kolones” (vierzig Säulen) geht auf die große Zahl mächtiger Granitsäulen zurück, die im Bereich dieser archäologischen Stätte zu sehen sind.

Die archäologische Ausgrabungsstätte von Agios Georgios bei Pegeia

Die archäologische Ausgrabungsstätte von Agios Georgios bei Pegeia [einem Dorf in der Nähe von Pafos (Paphos)] ist ein berühmter Wallfahrtsort der Region. Bei Ausgrabungen, die bereits in den 1950er Jahren begannen, wurden wichtige Hinweise auf eine frühchristliche Siedlung gefunden.

Außerdem wurden drei frühchristliche Basiliken und eine Badeanstalt aus dem 6. Jahrhundert zu Tage gefördert. Spätere Ausgrabungen in den 1990er Jahren brachten eine umfangreiche Siedlung ohne Befestigungsanlage zutage, die sich während der römischen Herrschaft und in der frühchristlichen Epoche auf dem Kap und dessen Südhang befand.

Die Siedlung florierte unter der Herrschaft des römischen Kaisers Justinian I. (527 – 565 v. Chr.) und ihre vorteilhafte Lage lässt darauf schließen, dass sie vermutlich ein Anlaufhafen für Schiffe war, die Getreide von Ägypten nach Konstantinopel transportierten.

Die Nekropole (Totenstadt) samt ihrer in den Felsen gehauenen Gräber befindet sich auf der Kuppe der Klippe. Im Zentrum der Siedlung befinden sich die große dreischiffige ‚Basilika A‘ und eine auf der westlichen Seite angrenzende Taufkapelle. Eine kleinere, ebenfalls dreischiffige Basilika mit Querschiff grenzt im Norden an die Taufkapelle an.

Die dreischiffige ‚Basilika B‘ befindet sich am Fuße des Südhanges des Kaps. Überreste der kleinen dreischiffigen ‚Basilika C‘ liegen im Nordosten der Siedlung. An sie grenzen im Norden eine Sakristei, eine Ölpresse, ein Brunnen, ein Gästehaus und ein Innenhof an.

Der Wallfahrtsort Agios Georgios selbst liegt zwischen den Basiliken und der Nekropole. Außerdem gibt es eine kleine Kapelle aus dem späten 13., frühen 14. Jahrhundert, die nach Agios Georgios benannt wurde. Die aus Stein gebaute Kirche des Agios Georgios ist jüngeren Datums.

Bezirk: Pafos
Adresse: Pegeia Dorf, 11 km östlich von Pafos
Kontakt: Telefon: +357 26 812 301
Öffnungszeiten: 16. April – 15. September, täglich 08:30 – 16:00 Uhr.
16. September bis 15. April, täglich 09:30 – 17:00 Uhr.
Wann: Das ganze Jahr über.
An gesetzlichen Feiertagen geschlossen.
Eintrittspreis: €2,50
Geführte Gruppen mit mehr als 10 Personen erhalten einen Nachlass von 20 % auf den Eintrittspreis.
Spezielle Eintrittskarten, die für alle Museen und antiken Monumente gelten, sind bei der zyprischen Altertumsverwaltung erhältlich: Tageskarte (1 Tag): €8,50; Drei-Tages-Karte (3 Tage): €17,00; Wochenkarte (7 Tage): €25,00.
Barrierefreier Zugang: Für Rollstuhlfahrer teilweise barrierefrei.
Webseite: http://www.mcw.gov.cy/mcw/da
Die Öffnungs- und Schließzeiten sowie der Eintrittspreis können sich ohne Vorankündigung ändern. Besuchern wird daher empfohlen, sich im Vorfeld zu informieren.
Die Mosaike von  Pafos

Kato Pafos, in der Nähe des Hafens von Pafos

Tel: +357 26306217

Täglich geöffnet:

Öffnungszeiten Winter (16. September – 15. April): 8.30 – 17.00 Uhr

Öffnungszeiten Sommer (16. April – 15. September): 8.30 – 19.30 Uhr

Eintritt: € 4,50 (Am Eintritt zum Archäologischen Park zu zahlen – gilt für alle Stätten im Bereich des Parks)

Das Haus des Dionysos

Die herrlichen Mosaikböden mit Szenen aus der griechischen Mythologie, die aus dem 2. Jh. n. Chr stammen, stehen im Mittelpunkt dieser sorgfältig restaurierten römischen Villa. Aufgrund der zahlreichen Darstellungen des Dionysos, des Gottes des Weins, wird sie als „Haus des Dionysos” bezeichnet. Man nimmt an, dass dies einst das Wohnhaus eines Mitglieds der führenden Klasse oder eines reichen Bürgers der Stadt Pafos war.

Das Haus des Theseus

The

Das Haus des Theseus befindet sich in unmittelbarer Nähe des Hauses des Dionysus und stammt ebenfalls aus dem zweiten Jahrhundert. Die Mosaike in dieser Villa  weisen interessante geometrische Motive in Verbindung mit mythologischen Darstellungen auf. Besonders erwähnenswert sind die Szenen „Kampf des Theseus mit Minotaurus” und die „Geburt des Achilles”.

Das Haus des Aion

Die Mosaike im Haus des Aion stammen aus dem vierten nachchristlichen Jahrhundert und befinden sich in der  Nähe der Mosaike des Dionysos und des Theseus. Fünf besonders sehenswerte Szenen aus der Mythologie sind hier: „Das Bad des Dionysos”, „Leda und der Schwan”, „Der Schönheitswettbewerb der Kassiopeia und der Nereiden”, „Apollon und Marsyas” sowie der „Triumphzug des Dionysos”.

Das Haus des Orpheus

Die kunstvoll gearbeiteten Böden dieser Villa stammen aus dem dritten Jahrhundert nach Christus und liegen im Westen des Hauses des Theseus. Auch hier finden sich drei namhafte Mosaike mit mythologischen Motiven: „Orpheus mit seiner Lyra”, „Herkules im Kampf mit dem Nemeischen Löwen” und „Die Amazone”.

Das Haus der Vier Jahreszeiten

Dieses Haus befindet sich im Norden des Hauses des Orpheus. Es wurde nach dem Mosaik benannt, das die Personifikationen der vier Jahreszeiten darstellt (erste Hälfte des 3. Jh. n. Chr.).

Die Mittelalterliche Festung von Pafos

Hafen, Kato Pafos

Tel: +357 26306217

Täglich geöffnet:

Öffnungszeiten Winter (16. September – 15. April): 8.30 – 17.00 Uhr

Öffnungszeiten Sommer (16. April – 15. September): 8.30 – 19.30 Uhr

Eintritt: € 2,50

Nicht für Rollstuhlfahrer zugänglich

Die mittelalterliche Festungsanlage von Pafos wurde ursprünglich als byzantinisches Kastell zum Schutz des Hafens errichtet. Im 13. Jahrhundert wurde sie von den Lusignans neu erbaut, aber dann im Jahre 1570 während des Einfalls der Osmanen von den Venezianern wieder geschleift, bis die Burg schließlich nach der Einnahme der Insel durch die Osmanen im 16. Jahrhundert wiedererbaut wurde.

Ursprünglich erfüllte die Burg von Saranta Kolones, deren Ruinen nur einige hundert Meter weiter nördlich zu sehen sind, Verteidigungszwecke. Im Laufe seiner jahrhundertelangen Geschichte diente die Festung von Pafos unter Anderem auch als Gefängnis und während der britischen Kolonialherrschaft auch als Salzlager. 1935 wurde es unter Denkmalschutz gestellt und gilt heute als eines der wichtigsten Wahrzeichen der Region Pafos.

Auf dem Platz vor der Burg finden zahlreiche kulturelle Veranstaltungen statt, während hier alljährlich im September im Rahmen des Pafos Aphrodite Festivals eine Oper mit weltbekannten Künstlern aufgeführt wird, wobei die Festung als einzigartige Kulisse genutzt wird.

Das Hellenistisch –Römische Theater von Pafos

Das antike Theater von Nea Paphos befindet sich heute in der modernen Stadt Kato Pafos. Das beeindruckende Theater wurde um 300 n. Chr. von den Ptolemäern aus Alexandria am Südhang eines Hügels errichtet, der sich im Nordwesten der antiken Stadtmauer befand. Es blieb bis zum Ende des vierten Jahrhunderts erhalten und heute sind noch mindestens fünf grundlegende Bau- bzw. Renovierungsphasen in der Geschichte des Theaters zu erkennen, die sowohl auf die Änderungen der Art von Vorführungen hinweisen, die hier während der griechischen und römischen Epoche dargeboten wurden, als auch auf Renovierungsarbeiten infolge von Schäden, die durch Erdbeben entstanden waren.

Die Königsgräber

Kato Pafos, Tombs of the Kings Ave.
Tel: +357 26306295

Täglich geöffnet:

Öffnungszeiten Winter (16.  September – 15.  April): 8.30 – 17.00 Uhr

Öffnungszeiten Sommer (16. April – 15. September): 8.30 – 19.30 Uhr

Eintritt: € 2,50

Über eine ausgedehnte Fläche verstreut sind hier die beeindruckenden, unterirdisch angelegten Königsgräber zu sehen, die aus dem 4. Jh. n. Chr. stammen. Sie wurden in den massiven Fels gehauen und sind teilweise mit dorischen Säulen geschmückt. Auch wenn hier „nur“ hochrangige Staatsbeamte bestattet wurden, und keine Könige, verdanken die Grabstätten ihren Namen der überaus prachtvollen Ausstattung.

Panagia Chrysopolitissa

Kato Pafos
Tel: +357 26306217

Täglich geöffnet:

Öffnungszeiten Winter (16.  September – 15.  April): 8.30 – 17.00 Uhr

Öffnungszeiten Sommer (16. April – 15. September): 8.30 – 19.30 Uhr

Eintritt: Frei

Die Kirche der Panagia Chrysopolitissa wurde im 13. Jahrhundert auf den Ruinen der größten frühbyzantinischen Basilika der Insel Zypern errichtet. Im Bereich des Gotteshauses steht die St. Paulus-Säule, an der der Apostel Paulus der Legende nach ausgepeitscht wurde, ehe es ihm gelang, den römischen Gouverneur Sergius Paulus zum Christentum zu bekehren. Die Kirche war ursprünglich mit sieben Schiffen errichtet worden, die jedoch später auf 5 reduziert wurden. Der Boden der Basilika war mit farbenprächtigen Mosaiken geschmückt, von denen auch heute noch einige erhalten sind.

Die St. Paulus-Säule

Der Apostel Paulus besuchte Pafos im Jahre 45 n.Chr. und versuchte, den damaligen Herrscher der Insel zum Christentum zu bekehren, was ihm schließlich auch gelingen sollte. Zuvor war er jedoch an diese ansonsten völlig unscheinbare Säule gefesselt und ausgepeitscht worden – er erhielt 40 Schläge, da er das Evangelium auf der Insel verkündet hatte. Die St. Paulus-Säule zählt zu den beliebten Pilgerstationen jener, die auf Zypern bedeutende religiöse Sehenswürdigkeiten dieser frühen Hochburg des Christentums besichtigen möchten.

Der Königliche Herrensitz in Kouklia

Im Dorf Kouklia

Tel: +357 26432155

Täglich geöffnet:

Öffnungszeiten Winter (16.  September – 15.  April): 8.30 – 17.00 Uhr

Öffnungszeiten Sommer (16. April – 15. September): 8.30 – 19.30 Uhr

Eintritt: € 4,50 (Der Preis beinhaltet den Eintritt zum Lokalmuseum von Palaipafos – Kouklia)

 

Der Königliche Herrensitz in Kouklia war einst das Kernstück des Lehnsguts in dieser Region, dem unter Anderem die Aufsicht über die Zuckerproduktion oblag.  Der große Gebäudekomplex stammt aus dem 13. Jahrhundert, wobei einige der späteren Anbauten inzwischen renoviert wurden. Heute ist hier das heimische archäologische Museum untergebracht.

Christliche Basiliken in Pegeia

Auf der gesamten Insel Zypern finden sich zahlreiche wundscherschöne christliche Basiliken, die in der frühbyzantinischen Epoche erbaut wurden. In Pafos sind heute die Überreste von zwei solchen Basiliken  erhalten, der Panagia Chrysopolitissa und der Panagia Limeniotissa.

Die Basilika der Panagia Chrysopolitissa befindet sich im Ostteil der Stadt und ist die größte Basilika, die bis heute auf der Insel Zypern freigelegt werden konnte. Einst war sie die Kathedralkirche der Stadt und Sitz des Bischofs von Pafos. Das Gotteshaus wurde gegen Ende des 4. Jahrhunderts erbaut und Mitte des 7. Jahrhunderts während der Araber-Einfälle zerstört. Ursprünglich war die Kirche in Form einer sieben-schiffigen Basilika angelegt, die allerdings mehrmals umgebaut und abgeändert wurde. In der Nähe befindet sich auch die mittelalterliche Kirche zu Agia Kyriaki.

Die antike Stadt Marion

Nach dem Vorbild Alexanders des Großen gründeten auch die Ptolemäer mehrere neue Städte. Nach ihrer völligen Zerstörung durch Ptoelemaios I. wurde die Stadt Marion Anfang des 3. Jahrhunderts nach Christos neu angelegt und zu Ehren von Arsinoe, der Schwester und Ehefrau von Ptolemaios II. Philadelphos benannt. Außerdem wurden auf der Insel noch zwei weitere Städte namens Arsinoe gegründet: eine im Osten Zyperns, bei Salamis, und eine weitere im Bezirk Pafos, zwischen Neu- und Altpafos. Diese Stadt, die nach Berichten Strabons über einen Ankerplatz (προσόρμιον), ein Heiligtum (ιερό) und einen Heiligen Hain (άλσος) verfügte, konnte bislang noch nicht identifiziert werden. Das Heiligtum war wahrscheinlich Königin Arsinoe geweiht, die nach ihrem Tod (im Jahr 270 n. Chr.) in Pafos gleich der Göttin Aphrodite vergöttert und verehrt wurde, was im Übrigen auch mit mehreren anderen ptolemäischen Königen und Königinnen der Fall war.

 

Die Könige von Marion

Das antike Königreich Marion mit der gleichnamigen Hauptstadt (der heutigen Stadt „Polis tis Chrysochous”) befand sich ebenfalls im Bezirk Pafos. Anhand von Inschriften und Münzen sind uns nur die Namen von 5 Königen von Marion bekannt:

 

1. Doxandros (5. Jh. v. Chr.)
2. Sasmas (5. Jh. v. Chr.)
3. Stasioikos I (5. Jh. v. Chr.)
4. Timocharis (5th century B.C.)
5. Stasioikos  II (5th century B.C.)
X