Favicon

Events

july

13jul6:00 pm12:00 amAfroBanana Festival Announces 10th Anniversary Edition

14jul6:00 pm1:00 amAfroBanana Festival Announces 10th Anniversary Edition

15jul3:30 pm2:30 amAfroBanana Festival Announces 10th Anniversary Edition

16jul6:30 pm4:30 amAfroBanana Festival Announces 10th Anniversary Edition

17jul10:00 am4:30 amAfroBanana Festival Announces 10th Anniversary Edition

Follow Us
GO UP
Image Alt

Wandern & Vogelbeobachtung

Wunderschöne, unberührte Landschaftskulisse

Erleben Sie die herrliche Natur hautnah – in einem Gebiet, das zu den am besten gehüteten Geheimnissen des Mittelmeerraumes zählt. Pafos ist ein inspirierender Ort für all jene, die Land und Landschaft zu schätzen wissen: Die Artenvielfalt von Pflanzen und Tieren und die wunderschöne, unberührte Landschaft sind ein wahrer Genuss.

Wandern

Wanderurlaub auf Zypern erfreut sich zunehmender Beliebtheit bei Besuchern, die sich mehr als den üblichen Urlaub mit Sonne, Sand und Meer wünschen.

Wanderfreunden, die die historischen Orte in den größeren Städten der Insel erkunden möchten, steht eine umfassende Auswahl an geführten bzw. selbstgeführten Touren zur Verfügung.

Ob Sie einen kurzen Spaziergang oder eine anregende Wanderung vorziehen: Es steht Ihnen eine Vielzahl verschiedener Möglichkeiten zur Wahl.

Das Bergland von Troodos mit seinen atemberaubenden Aussichten und die Halbinsel von Akamas, die mit ihrer wilden Schönheit fasziniert, zählen zu den beliebtesten Wanderregionen auf Zypern. Die Naturbergwanderwege, von denen viele von der Tourismusorganisation Zyperns gut gekennzeichnet wurden, führen den Besucher in  die vielfältige Flora und Fauna der Insel ein und führen ihn durch Pinienwälder, an natürlichen Bergquellen vorbei in malerische kleine Dörfer mit traditionellen Steinhäusern und historischen Kirchen.

Naturpfade

Fernwanderwege (8-14 km)

Der Europäische Fernwanderweg E4

Der Europäische Fernwanderweg E4 wurde auf Vorschlag des griechischen Wanderverbands an die Europäische Wandervereinigung (EWV), das Koordinierungsgremium für das Europäische Netz von Fernwanderwegen, bis nach Zypern ausgedehnt. Die wichtigsten Partnerorganisationen in Zypern sind dabei die Tourismusorganisation Zyperns und das Forstministerium.

Der Fernwanderweg beginnt in Gibraltar und verläuft von dort durch Spanien, Frankreich, die Schweiz, Deutschland, Österreich, Ungarn, Bulgarien, das griechische Festland und die Insel Kreta bis nach Zypern. Zypern ist auf dem Luft- und Seeweg mit der Insel Kreta verbunden.

Der zyprische Abschnitt des europäischen Fernwanderweges verbindet die internationalen Flughäfen von Larnaka und Pafos.

Die Route durchquert die Bergkette von Troodos und verläuft dann über die Halbinsel von Akamas und über weite Landstrecken, durch Gebiete, die mit ihrer besonderen landschaftlichen Schönheit und ökologischen, historischen, archäologischen, kulturellen und wissenschaftlichen Bedeutung faszinieren.

Nur Wenige haben die Zeit und die Ausdauer, die gesamte Strecke in einem Anlauf zu bewältigen. Die Informationen, die Sie hier finden, sollten als allgemeine Richtlinie dienen, um Wanderfreunden bei der Planung der Route behilflich zu sein. Sie stellen keinesfalls eine detaillierte Beschreibung aller Aspekte der angeschlossenen Regionen dar. Wir empfehlen allen  Wanderfreunden dringend, weitere Auskünfte zu den jeweiligen Abschnitten einzuholen, die sie in Angriff nehmen möchten, wobei sie besonders auf die Verfügbarkeit und Nähe von lizensierten Übernachtungsmöglichkeiten – insbesondere in abgelegenen Regionen – achten sollten.

Dabei ist besonders darauf hinzuweisen, dass das Wanderangebot Zyperns sich keineswegs auf diese Strecke beschränkt. Sie ist in erster Linie als Strecke konzipiert, die quer durch Zypern verläuft und ist daher zwangsläufig selektiv angelegt, sodass einige der wunderschönen Landschaften bzw. sehenswerten kulturellen Stätten nicht eingeschlossen sind. Dennoch vermittelt sie einen guten Einblick in die landschaftliche und kulturelle Vielfalt, die so bezeichnend für Zypern ist.

Adonis Rundwanderweg
GPS Koordinaten des Ausgangspunktes: Lat: 35.056063 Lon: 32.345565
GPS Koordinaten des Zielpunkts: Lat: 35.056063 Lon: 32.345565
Seehöhe am Ausgangspunkt: 35m
Seehöhe am Ausgangspunkt: 319m
Erhebung 35m
Geschätzte Dauer: 400m before the Loutra tis Afroditis (Baths of Aphrodite).
Ausgangspunkt: 7.5km
Geschätzte Dauer: 3 – 4 hours
Schwierigkeitsgrad: 3

 

Sehenswürdigkeiten: Dieser Wanderweg bietet eine wunderschöne Aussicht auf  Polis Chrysochous, den Wald von Pafos und die Halbinsel von Akamas. Am Ausgangspunkt des Wanderwegs können Sie den Botanischen Garten von Akamas besichtigen.

Der Pfad führt am Turm der Königin (Pyrgos tis Rigainas) vorbei und schließt in der Nähe des Turms bei einer 500 Jahre alten Eiche an den Aphrodite-Wanderweg an. Um den gesamten Rundwanderweg zu gehen, folgen Sie der Hauptstraße, die die Bäder der Aphrodite (Loutra tis Aphroditis) mit Polis verbindet.

 

Flora: Auf dem Weg sind zahlreiche endemische Pflanzen zu sehen: Die zyprische Bosea (Bosea cypria), die piniennadelblättrige Elfenbeindistel (Ptilostemon chamaepeuce var. cyprius), das Akanthoprasium (Acanthoprasium integrifolium), der süße Majoran (Origanum majorana var. tenuifolium), die Zypern-Lotwurz (Onosma fruticosa), der Zypern-Salbei (Phlomis cypria var. occidentalis).

Fauna: Die wichtigsten Tierarten, die in diesem Gebiet vorkommen, sind:

Säugetiere: Fuchs, Hase, Igel.

Vögel: Ringeltaube, Rebhuhn, Schuppengrasmücke (Endemit), Zypernsteinschmätzer (Endemit).

Der Wald von Akamas dient außerdem als wichtiger Rastplatz für zahlreiche Zugvögel.

Reptilien: Zypernnatter, Zypernechse, schwarze Peitschennatter.

Aphrodite-Rundwanderweg
GPS Koordinaten des Ausgangspunktes: Lat: 35.056063 Lon: 32.345565
GPS Koordinaten des Zielpunkts: Lat: 35.056063 Lon: 32.345565
Seehöhe der höchsten Erhebung: 35m
Seehöhe am Ausgangspunkt: 333m
Seehöhe der höchsten Erhebung: 35m
Seehöhe der letzten Erhebung: The Loutra tis Afroditis (Baths of Aphrodite).
Ausgangspunkt: 7.5km
Geschätzte Dauer: 3 – 4 hours
Schwierigkeitsgrad: 3

 

Sehenswürdigkeiten: Eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten an diesem Wanderweg sind die „Bäder der Aphrodite“ (Loutra tis Afroditis), wo der Legende nach einst Aphrodite, die Göttin der Liebe und Schönheit, ihr Bad zu nehmen pflegte. Außerdem führt der Weg an den Ruinen des „Turms der Königin” (Pyrgos tis Rigainas) vorbei, der vermutlich Teil einer mittelalterlichen Klosteranlage war. In der Nähe der Ruinen steht stolz eine 500­ Jahre alte Eiche. Auf der Strecke genießen Sie herrliche Aussicht auf das Kap Arnaoutis, Polis Chrysochous und den Wald von Pafos. Am Weg finden sich zwei Brunnen (kein Trinkwasser) – eine in der Nähe der Ruinen des „Pyrgos tis Rigainas“ und eine weitere zwischen den Bädern der Aphrodite und Kakoskali. Der Wanderweg schließt an den Adonis-Wanderweg an, und an seinem Ausgangspunkt können Sie den Botanischen Garten von Akamas besichtigen.

Flora:  Unter Anderem können Sie am Weg folgende endemische Pflanzen sehen: Die Zypern-Lotwurz (Onosma fruticosa) und den Zypern-Salbei (Phlomis cypria var. occidentalis).

Fauna: Die wichtigsten Tierarten, die in diesem Gebiet vorkommen, sind:

Säugetiere: Fuchs, Hase, Igel.

Vögel: Ringeltaube, Rebhuhn, Schuppengrasmücke (Endemit), Zypernsteinschmätzer (Endemit).

Der Wald dient außerdem als wichtiger Rastplatz für zahlreiche Zugvögel.

Reptilien: Zypernnatter, Zypernechse, schwarze Peitschennatter.

Ezousa -Rundwanderweg
GPS Koordinaten des Ausgangspunktes: Lat: 34.791653 Lon: 32.523179
GPS Koordinaten des Zielpunkts: Lat: 34.791653 Lon: 32.523179
Seehöhe am Ausgangspunkt: 247m
Seehöhe der höchsten Erhebung: 247m
Seehöhe der letzten Erhebung: 247m
Ausgangspunkt: Environmental Information Centre of Episkopi, Pafos (Paphos).
Geschätzte Dauer: 7.6km
Estimated duration: 3 hours
Schwierigkeitsgrad: 2 (downhill and uphill gradient around Ezousa Valley)

 

Sehenswürdigkeiten: Im Umweltinformationszentrum sind Ausstellungen und Dokumentarfilme über die natürliche Umgebung und die Bio-Diversität der Region zu sehen.

Entlang der Strecke können Sie die wunderschöne Aussicht genießen, wobei jene, die sich Ihnen von dem Felsen aus bietet, auf dem die Dorfkirche zu „Agios Ilarion dem Großen“ erbaut wurde, zweifelsohne am beeindruckendsten ist. Von hier aus haben Sie einen uneingeschränkten Blick über das Ezousa-Tal, das sich unter Ihnen ausdehnt, während Sie bis zum Wald von Pafos und ins Bergland von Troodos sehen können. Der Wanderweg durchquert das Ezousa-Tal, wo die üppige Vegetation – insbesondere orientalische Platanen und türkische Erlen – dem Wanderer auch an heißen Sommertagen willkommenen Schatten spenden und die Wanderung so besonders angenehm machen.

Flora: Auf dem Weg sehen Sie die folgenden einheimischen Pflanzenarten: Zypern-Zyklamen (Cyclamen cyprium), Zypern-Bosea (Bosea cypria), Oleander (Nerium oleander), Türkische Erle (Alnus orientalis), Orientalische Platane (Platanus orientalis), Eiche (Quercus infectoria), Johannisbrotbaum (Ceratonia siliqua), Terebinthen (Pistacia Terebinthus), Kermes-Eichen (Quercus coccifera), Behaarter Stechginster (Calicotome villosa).

Kurzwanderwege (0-7 km)

Vor der Ankunft motorisierter Fahrzeuge bestand das Hauptverkehrsnetz der Insel Zypern vorwiegend aus Pfaden und Feldwegen für Karren, die die einzige Verbindung zwischen den Dörfern darstellten. Heutzutage sind diese Feldwege großteils verschwunden, während die Pfade von der üppigen Vegetation überwachsen sind. Die wenigen von ihnen, die noch erhalten sind, dienen vorwiegend naturkundlichen Ausflügen und Erholungszwecken.

Mit der finanziellen Unterstützung der Tourismusorganisation Zyperns hat das Forstministerium in verschiedenen Teilen der Insel Zypern eine Reihe von Wanderwegen angelegt, die sich von Kap Greco im Südosten bis zur Halbinsel von Akamas im Westen erstrecken. Sie wurden mit großer Sorgfalt geplant, um vor allem Gebiete mit üppiger natürlicher Vegetation und besonderem kulturellen Interesse einzuschließen. Sie wurden vorwiegend als Rundwanderwege mit mäßigem Gefälle angelegt, sodass die Wanderer ihren Ausflug am Ausgangsort beenden können. Die Touren sind für alle Altersgruppen problemlos zu bewältigen, während in vielen Fällen spezielle Hinweisschilder die Ausgangspunkte der Strecken kennzeichnen, auf besondere geologische Merkmale oder sehenswerte Pflanzen entlang der Strecke hinweisen.

Wenngleich Zypern ganzjährig zu Wandertouren einlädt, sind die besten Zeiten dafür im Spätherbst (November) und im Frühling, wenn die Landschaft und die Waldgebiete der Insel in voller Blüte stehen.

Αlle Naturwanderwege sind in die folgenden drei Schwierigkeitsgrade unterteilt:

Kategorie 1: Einfacher Wanderweg mit leichter Steigung. Für alle Altersgruppen und Fitnessniveaus geeignet.

Kategorie 2: Mittlerer Schwierigkeitsgrad, für Erwachsene mit durchschnittlichem bis gutem Fitnessniveau geeignet. Plötzliche Neigungswechsel und ggf. vereinzelt schmales und  unwegsames Gelände.

Kategorie 3: Hoher Schwierigkeitsgrad. Strecke mit schwierigem Gelände, z.B. plötzliche Neigungswechsel und besonders unwegsames bzw. rutschiges bzw. enges bzw. steiles Gelände. Für Erwachsene mit allgemein gutem bis sehr gutem Fitnessniveau geeignet.

 

Nützliche Hinweise

  • Tragen Sie Schuhe, die stabil und für das jeweilige Gelände geeignet sind.
  • Tragen Sie eine Kopfbedeckung und Sonnenbrille und führen Sie stets einen ausreichenden Wasservorrat bei sich.
  • Der Besuch von Klöstern und Kirchen ist nur in angemessener Kleidung gestattet.
  • Auf der Wanderung:

o  respektieren Sie bitte stets das Eigentum Anderer

o  vermeiden Sie Störungen und Beschädigungen

o  hinterlassen Sie bitte keine Abfälle

o  nehmen Sie Rücksicht auf frei- und wildlebende Tier und vermeiden Sie es, sie zu stören

o  lassen Sie Blumen und Pflanzen an ihrem Standort weiterwachsen

o  achten Sie darauf, Feuer zu vermeiden

Auf Zypern gibt es 8 verschiedene Schlangenarten, von denen nur eine gefährlich ist. Im Falle eines Bisses durch die Levante-Otter (Vipera lebetina) sollte unverzüglich ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden.

Die Umgebung von Brunnen gilt als gefährlichster Ort.

Die Picknickplätze verfügen über sanitäre Einrichtungen und Trinkwasser. Die meisten von ihnen sind mit Grillplätzen ausgestattet. Auf Wanderungen in abgelegenen Berg- oder Landgebieten empfehlen wir Ihnen wärmstens, ein Mobiltelefon mit sich zu führen.

Forstbehörde: Τel. 2280510

Nachstehend finden Sie ein Verzeichnis der Kurzwanderwege:

Wanderstrecke Avakas – Schlucht
GPS Koordinaten des Ausgangspunktes: Lat: 34.920499 Lon: 32.337698
GPS Koordinaten des Ausgangspunktes: 47m
Seehöhe der höchsten Erhebung: 45m
Seehöhe der letzten Erhebung: 45m
Länge: Avakas-Schlucht, 2,5 km entlang der Straße von Agios Georgios Pegeias – Toxeftra road for and heading east from am Anfang der Bucht von Toxeftra.
Length: 1.2km
Estimated duration: 45 minutes
Difficulty rate: 1 – 2

 

Sehenswürdigkeiten: Der Wanderweg „Avakas Schlucht” liegt im staatlichen Forst von Pegeia und sein Zielpunkt liegt innerhalb der Schlucht. Der Pfad folgt dem Lauf des Avgas-Flusses, nach dem auch die Schlucht benannt ist. Dieser Fluss hat die abfallenden Kalksteinfelsen erodiert, die aus Lehm-, Kreide-, Riffkalk-, körnigen Kalk- und  Bentonit-Lehm-Schichten bestehen. Die Schlucht ist Teil des Natura 2000 Netzwerks. Der Wanderweg folgt zunächst einem Feldweg, der für Privatfahrzeuge gesperrt ist, durch ein offenes Tal und führt dann in die Schlucht. Der letzte Abschnitt der Strecke verläuft durch den Fluss, der normalerweise ganzjährig Wasser führt. Bezeichnend für den Wanderweg in der Schlucht ist dabei die dichte Vegetation und die besonders reizvolle, schattig-feuchte Umgebung.

Flora:  Einheimische Pflanzen: Mastixstrauch (auch Wilde Pistazie, Pistacia lentiscus), Phönizischer Wacholder (Juniperus phoenicea), Terebinthe (Pistacia terebinthus), behaarter Stechginster (Calycotome villosa), raue Stechwinde (Smilax aspera), Oleander (Nerium oleander), echter Storaxbaum (Styrax officinalis), sowie die endemische bedrohte Akamas-Flockenblume (Centaurea akamantis).

Fauna: Die wichtigsten Tierarten, die in diesem Gebiet vorkommen, sind:

Säugetiere: Fuchs, Hase, Igel.

Vögel: Zypernsteinschmätzer (Endemit), Schuppengrasmücke (Endemit), Zwergohreule (Endemit), Rebhuhn, Steinkauz, Turmfalke, Wildtaube.

Reptilien: Schleuderschwanzechse.

Amphibien: Seefrosch, Wechselkröte, Laubfrosch.

Pissouromoutti Rundwanderweg
GPS Koordinaten des Ausgangspunktes:: Lat: 35.023417 Lon: 32.333405
GPS Koordinaten des Zielpunktes: Lat: 35.023417 Lon: 32.333405
Seehöhe am Ausgangspunkt: 285m
Seehöhe der höchsten Erhebung: 400m
Seehöhe der letzten Erhebung: 285m
Ausgangspunkt: Smigies Picknickplatz
Länge: 3km
Geschätzte Dauer: 2 Stunden
Schwierigkeitsgrad: 2 (Steigungen und Gefälle um den  Hügel)

 

Sehenswürdigkeiten: An zahlreichen Punkten der Strecke können Sie einen außergewöhnlich schönen Weitblick genießen, doch am beeindruckendsten ist die Aussicht von der Anhöhe, von wo aus sowohl die Südküste – Tzioni, Geranissos, Lara, Agios Georgios Pegeias – als auch die Nordküste der Insel mit der Bucht von Chrysochou zu sehen sind. Ein Teil des Wanderwegs verläuft durch einen Pinienwald, der an warmen Sommertagen willkommenen Schatten spendet. Am Picknickplatz von Smigies gibt es einen Trinkwasserbrunnen.

Flora:  Einheimische Pflanzen: Phönizischer WAcholder (Juniperus phoenicea), Mastixstrauch (auch Wilde Pistazie, Pistacia lentiscus), Terebinthe (Pistacia terebinthus), Zistrosen (Cistus creticus, Cistus monspeliensis, usw.), wilder Thymian (Thymus capitatus).

Smigies Rundwanderweg
GPS Koordinaten des Ausgangspunktes: Lat: 35.024020 Lon: 32.333115
GPS Koordinaten des Zielpunktes: Lat: 35.024020 Lon: 32.333115
Seehöhe am Ausgangspunkt: 273m
Seehöhe der höchsten Erhebung: 388m
Seehöhe der letzten Erhebung: 273m
Starting point: Smigies Picknickplatz, 2,5km von Neo Chorio,in der Region Akamas.
Länge: a) Kurze Strecke: 2,5 km, (b) Lange Strecke: 6 km
Geschätzte Dauer: (a) Kurze Strecke: 1 Stunde, (b) Lange Strecke: 2 Stunden
Schwierigkeitsgrad

 

Sehenswürdigkeiten: Dieser Wanderweg bietet zunächst einen wunderschönen Blick über die Küste der Halbinsel von Akamas einschließlich der Bucht von Lara im Westen, sowie später weiter im Osten auf die Bucht von Chrysochous in Richtung Latsi, Polis, Pachyammos und den Wald von Pafos. Die längere Strecke führt an den alten Magnesium-Minen und aufgelassenen Brennöfen vorbei und verläuft dann durch einen dicht bewachsenen Teil des Akamas-Waldes. An ihrem Ausgangspunkt verläuft die Route direkt neben dem Pissouromoutti-Wanderweg. Beide Strecken führen an der Feuerwache “Piana” des Forstministeriums vorbei.

Flora:  Endemische Pflanzen: Thymian (Thymus integer), Zypern-Gamander (Teucrium micropodiodes), Zypern-Lotwurz (Onosma fruticosa), ganzblättriger Andorn (Acanthoprasium integrifolium), süßer Majoran (Origanum majorana var. tenuifolium).

Fauna: Die wichtigsten Tierarten, die in diesem Gebiet vorkommen, sind:

Säugetiere: Fuchs, Hase, Igel.

Vögel: Ringeltaube, Rebhuhn, Schuppengrasmücke (Endemit), Zypernsteinschmätzer (Endemit).

Der Wald von Akamas dient als wichtiger Rastplatz für zahlreiche Zugvögel.

Reptilien: Zypernnatter, Zypernechse, schwarze Peitschennatter.

Die Pafos Naturwanderweg-Broschüre ansehen

Vogelbeobachtung

Zypern ist mit einer Fläche von 9.250 Quadratkilometern die drittgrößte Mittelmeerinsel und liegt im Herzen der Zugrouten von Millionen Zugvögeln, die alljährlich im Herbst von Europa nach Afrika und Asien wandern um im Frühling wieder nach Norden zu ziehen.

Auf Zypern wurden 378 Vogelarten beobachtet – darunter auch zwei endemische Arten:  der Zypernsteinschmätzer (Oenanthe cypriaca) und die Schuppengrasmücke (Sylvia melanothorax). Des Weiteren gibt es vier endemische Unterarten: Die zyprische Zwergohreule (Otus scops cyprius), die zyprische Tannenmeise (Parus ater Cypriotes), der Gartenbaumläufer (Certhia brachydactyla dorotheae) und der Eichelhäher (glandarius glaszneri).

Von allen Mittelmeerinseln bietet Zypern die interessanteste und abwechslungsreichste Vogelwelt. Nach Aussagen von Ornithologen ist zwar die Zahl der hier ansässigen Brutvögel relativ gering, doch während der Zeit des Vogelzugs legen Millionen Vögel mehrstündige bzw. auch mehrtägige Rast auf der Insel ein. Zu den zahlreichen Gästen, die sich alljährlich im Winter hier niederlassen, gehören Scharen von Enten – Wildenten, Pfeifenten, Spießenten und Löffelenten – aber auch Flamingos, die sich an den Salzseen von Akrotiri und Larnaka niederlassen. Auf Vogelbeobachtung spezialisierte Reiseveranstalter organisieren Ausflüge und Touren für Vogelliebhaber, die je nach Saision in das Diarizos-Tal, zum Akhna-Damm, in die Gegend von Akrotiri, Akamas und Latsi, zum Damm bei Kiti und zum Salzsee von Larnaka führen.

Besondere Schutzgebiete (Special Protection Areas – SPAs)

Als EU-Mitgliedstaat ist auch Zypern verpflichtet, die Vogelschutzrichtlinie der  Europäischen Union umzusetzen, die die Einrichtung von besonderen Schutzgebieten (Special Protection Areas – SPAs) für bedrohte, in Feuchtgebieten lebende und andere Vogelarten und Zugvögel vorsieht. Die betreffenden Gebiete sind so zu verwalten, dass die ordnungsgemäße Erhaltung und Wiederherstellung des Bestands der unterstützten Vogelarten gewährleistet ist.

Kato Pafos (In der Umgebung des Leuchtturms)

Dieses Gebiet umfasst einen kleinen Bereich nördlich der Festung von Pafos, in der Nähe des Leuchtturms von Pafos. Hier befinden sich Brutplätze des Zypernsteinschmätzers und der Schuppengrasmücke und das Gebiet stellt ein wichtiges Überwinterungsquartier für den Wüstenregenpfeifer dar.

Probleme:

Störungen stellen hier die vorrangige Bedrohung für die Vögel dar, nachdem Hunderte Touristen die nahe gelegene Küstenstraße und die archäologischen Ausgrabungsstätten besuchen.

Wichtigste Vogelarten:

Wüstenregenpfeifer (Charadrius leschenaultii) migranter Brutvogel

Zypernsteinschmätzer (Oenanthe cypriaca)  auf Zypern ansässiger Brutvogel

Schuppengrasmücke (Sylvia melanothorax) auf Zypern ansässiger Brutvogel

Angaben zum Schutzgebiet:

Fläche: 24 Hektar

Seehöhe: 0 – 5 m

Geographische Länge 445,413.82

Geographische Breite 3,846,370.95

Der Wald von Pafos

Dieses Gebiet liegt im Nordwesten des Gebirgsmassivs von Troodos. Seine Grenzen decken sich im Großen und Ganzen mit jenen des staatlichen Forsts von Pafos. Der Wald nimmt eine große Fläche ein, die beinahe vom Meeresniveau bis zum Gipfel des Tripylos Berges auf 1.352 m Seehöhe reicht. Hier befindet sich das wichtigste Schutzgebiet Zyperns für brütende Raubvögel, in dem die größte Zahl brütender Habichtsadler und Hühnerhabichte verzeichnet wird. Zwei weitere Arten, der Gänsegeier und der Mönchsgeier, die einst hier ihre Nistplätze hatten, sind inzwischen leider als Brutvogelarten verschwunden. Gänsegeier suchen das Gebiet regelmäßig auf, um an der Quelle des Tripylos-Massivs Wasser zu trinken. In diesem Schutzgebiet werden die größten Populationen des endemischen Gartenbaumläufers, des Zypernsteinschmätzers, der Schuppengrasmücke und des Eichelhähers verzeichnet. Bemerkenswert ist außerdem, dass dies der einzige Ort auf Zypern ist, an dem Brutplätze von Sperbern verzeichnet wurden.

Probleme:

Hohe Waldbrandgefahr, wenngleich die Häufigkeit von Bränden dank der Verwaltung seitens des Forstministeriums niedrig ist. Dabei kann allerdings auch die Einrichtung von Feuerschneisen zu schweren Zerstörungen und Fragmentierungen des Lebensraumes führen. In diesem Gebiet ist die Jagd gestattet, was jedoch keine Bedrohung darstellt, vorausgesetzt, die einschlägigen Gesetze werden konsequent durchgesetzt und die Jagd wird nachhaltig betrieben, indem die Erhaltungsanforderungen der Arten, denen das Schutzgebiet gewidmet ist, berücksichtigt werden.

Wichtigste Vogelarten: 

Habichtsadler (Hieraretus fasciatus) auf Zypern ansässiger Brutvogel

Europäischer Ziegenmelker (Caprimulgus europaeus) migranter Brutvogel

Heidelerche (Lullula arborea) auf Zypern ansässiger Brutvogel

Zypernsteinschmätzer (Oenanthe cypriaca)  auf Zypern ansässiger Brutvogel

Schuppengrasmücke (Sylvia melanothorax) auf Zypern ansässiger Brutvogel

Zyprische Tannenmeise (Parus ater cypriotes) auf Zypern ansässiger Brutvogel

Gartenbaumläufer (Certhia brachydactyla dorotheae) auf Zypern ansässiger Brutvogel

Maskenwürger (Lanius nubicus) migranter Brutvogel

Grauortolan (Emberiza caesia ) migranter Brutvogel

Angaben zum Schutzgebiet:

Fläche: 62,6 Hektar

Seehöhe: 35 – 1.352 m

Geographische Länge 469,451.30

Geographische Breite 3,875,079.03

Vouni Panagias

Dieses Gebiet befindet sich an der nordwestlichen Grenze des Waldes von Pafos. Hier wurden insgesamt 23 Vogelarten beobachtet, die in Anhang 1 der Vogelschutzrichtlinie angeführt werden. Das Gebiet ist von besonderer Bedeutung für drei seltene Raubvogelarten in Zypern: Den Gänsegeier, den Wanderfalken und den Adlerbussard.

Außerdem brüten hier zahlreiche Zypernsteinschmätzer, während die Gegend ein beliebtes Jagdgebiet für mindestens zwei Paare von Habichtsadlern ist. Und nicht zuletzt lebt es hier eines der letzten Kolkrabenpaare der Insel Zypern.

Probleme:

Wenngleich der Weinbau in der Gegend derzeit nicht-intensiv betrieben wird, besteht doch potenziell die Gefahr  landwirtschaftlicher Intensivierung bzw. der Aufgabe der landwirtschaftlichen Tätigkeit. In diesem Gebiet ist die Jagd gestattet, was jedoch keine Bedrohung darstellt, vorausgesetzt, die einschlägigen Gesetze werden konsequent durchgesetzt und die Jagd wird nachhaltig betrieben, indem die Erhaltungsanforderungen der Arten, denen das Schutzgebiet gewidmet ist, berücksichtigt werden. In dieser Gegend zählt auch Wilderei zu den Problemen (dazu zählen auch Leimfallen).

Wichtigste Vogelarten:

Gänsegeier (Gyps fulvus) auf Zypern ansässiger Brutvogel

Adlerbussard (Buteo rufinus) auf Zypern ansässiger Brutvogel

Wanderfalke (Falco peregrinus) auf Zypern ansässiger Brutvogel

Europäischer Ziegenmelker (Caprimulgus europaeus) migranter Brutvogel

Schuppengrasmücke (Sylvia melanothorax) auf Zypern ansässiger Brutvogel

Zyprische Tannenmeise (Parus ater cypriotes) auf Zypern ansässiger Brutvogel

Maskenwürger (Lanius nubicus) migranter Brutvogel

Grauortolan (Emberiza caesia ) migranter Brutvogel

 

Angaben zum Schutzgebiet:

Fläche: 2.400 Hektar

Seehöhe: 250 – 1.144 m

Geographische Länge 467,491.53

Geographische Breite 3,861,347.11

Xeros Tal

Dieses Schutzgebiet liegt im südöstlichen Teil des Bezirks Pafos und umfasst das Tal des Xeros-Flusses von der Roudias-Brücke bis hin Bridge zum Asprokremmos-Damm. Der Xeros führt nur in den Winter- und Frühlingsmonaten Wasser. Insgesamt 76 Vogelarten, die in Anhang 1 der Vogelschutzrichtlinie angeführt werden, wurden hier beobachtet, zehn davon brüten regelmäßig im Xeros Tal. In diesem Schutzgebiet wurden auch bedeutende Populationen des  Halsband-Frankolins beobachtet.

Probleme: 

Der Ausbau des Straßennetzes in der Region wird vermutlich zu einer Zunahme des Entwicklungsdrucks in diesem Gebiet führen. Während der Nordteil des Schutzgebiets relativ gut vor menschlichen Eingriffen geschützt ist, besteht eine hohe Waldbrandgefahr. In diesem Gebiet ist die Jagd gestattet, was jedoch keine Bedrohung darstellt, vorausgesetzt, die einschlägigen Gesetze werden konsequent durchgesetzt und die Jagd wird nachhaltig betrieben, indem die Erhaltungsanforderungen der Arten, denen das Schutzgebiet gewidmet ist, berücksichtigt werden.

Wichtigste Vogelarten: 

Gänsegeier (Gyps fulvus) auf Zypern ansässiger Brutvogel

Triel (Burhinus oedicnemus) auf Zypern ansässiger Brutvogel, Durchzugsbrüter

Blauracke (Coracias garrulus) migranter Brutvogel

Zypernsteinschmätzer (Oenanthe cypriaca)  auf Zypern ansässiger Brutvogel

 

 

Angaben zum Schutzgebiet:

Fläche: 8.323 Hektar

Seehöhe: 30 – 772 m

Geographische Länge 464,716.34

Geographische Breite 3,850,740.74

Wüstenregenpfeifer
Zypernsteinschmätzer
Schuppengrasmücke
Habichtsadler
Europäischer Ziegenmelker
Heidelerche
Zyprische Tannenmeise
Gartenbaumläufer
Maskenwürger
Grauortolan
Gänsegeier
Adlerbussard
Wanderfalke
Triel
X